MEINE SCHWERPUNKTE

Der Schutz unserer aller Umwelt und damit der Klimaschutz steht für mich immer an erster Stelle und muss ganz selbstverständlich jedes politische Handeln bestimmen und allen Investitionen, Vorhaben und Angeboten innewohnen – sozusagen die Klammer um alle Maßnahmen bilden. 
Auch als Christin will ich mich dafür einsetzen, dass Mensch und Umwelt im Mittelpunkt unseres wirtschaftlichen Handelns stehen. 

Meine weiteren Schwerpunkte sehe ich 

  • im gesellschaftlichen Zusammenhalt, im WIR-Gefühl – DIE Ausgangsbasis für die erfolgreiche Bewältigung der vielfältigen und vielschichtigen Herausforderungen unserer Zeit!
    U.a. durch die Weiterentwicklung und den Ausbau von niederschwelligen Beteiligungsformaten kann und soll dieses WIR-Gefühl belastbar gestärkt werden. Hier denke ich z.B. an ein „öffentliches GRÜNES Wohnzimmer“.
  • in der Bildung –  DAS zentrale Thema für die Bewältigung des Strukturwandels unserer Wirtschaft und die Stärkung des dafür notwendigen Zusammenhalts.
    Der Schlüssel liegt in der
    • frühen nachhaltigen Bildung für ALLE Kinder, unabhängig vom Elternhaus – „wo willst du hin, nicht wo kommst du her!
    • und in der zukunftsorientierten Bildung für alle Generationen 
  • in der sozial-ökologischen Umgestaltung der Wirtschaft, um auf den Märkten der Zukunft zu bestehen und das Klima zu schützen.
    Baden-Württemberg ist die innovativste Region in Europa. Ein zentrales Motiv der grün-geführten Landesregierung seit 2011 ist es, für die Entwicklung und Weiterentwicklung von zukunftsfähigen Technologien Verantwortung zu übernehmen und notwendige Modernisierungen voranzutreiben.
    Erfolg in der Wirtschaft und der Schutz des Klimas gehen zusammen. Wir können gut leben, ohne dabei unsere Erde zu zerstören. Ein solches wirtschaftliches umschalten ist auch ökonomisch sinnvoll. Nur wer klimafreundliche Autos und schlaue Mobilitätsdienstleistungen, ressourceneffiziente Maschinen und energiesparende Produkte anbietet, kann auf den Märkten von morgen bestehen.
    Gemeinsam mit der Wirtschaft zeigen wir im Klimabündnis, dass zwischen Ökologie und Ökonomie ein „und“ gehört.
    Die soziale und nachhaltig gestaltete Digitalisierung denken wir hierbei immer mit.
  • in guten und fairen Arbeitsplätzen und Teilhabe für alle
    Kern der sozial-ökologischen Marktwirtschaft, die wir GRÜNEN anstreben, ist, Wohlstand im Sinne von Klimaneutralität, Nachhaltigkeit, Vorsorge und Gerechtigkeit neu zu bestimmen.
    • Wie können, sollen und müssen die Arbeitsplätze von morgen aussehen und
    • wie werden unsere Kinder und auch die aktuell Berufstätigen auf die Veränderungen vorbereitet? 

Denn: Die Hälfte der Kinder, die in die Schule kommen, werden später in Berufen arbeiten, die es heute noch gar nicht gibt.
Freies und kreatives Handeln von Menschen, lebenslanges Lernen sowie die Dynamik eines fairen Wettbewerbs und gesellschaftlicher Kooperation können und sollen nachhaltigen Wohlstand, Fortschritt, innovative Problemlösungen und damit auch zukunftsfähige, faire, neue Arbeitsplätze auch für Geringqualifizierte und Menschen mit Handicap schaffen.  

  • in einer naturnahen, gentechnikfreien und tierverträglichen Landwirtschaft, die ihren Beschäftigten ein Auskommen bieten, das dem Wert ihrer Arbeit entspricht.
    Hier streben wir einen neuen Gesellschaftsvertrag zwischen Landwirtschaft, Naturschutz, Ernährungsindustrie und Verbraucher*innen an. Es geht darum, wie die Ernährungswirtschaft von Feld und Stall bis zum Lebensmittelhandel aufgestellt sein muss, um auskömmlich zu wirtschaften und zugleich unser aller Lebensgrundlagen zu erhalten. 
  • in der stärkeren Einbeziehung von jungen Menschen, denn es ist vor allem ihre Zukunft, die i.d.R. ohne sie verhandelt wird.
    Es ist UNSERE Aufgabe, jungen Menschen mehr Mitbestimmung für IHRE Zukunft zu geben!
  • in der Integration von Zuwanderern und geflüchteten Menschen. Miteinander, nicht übereinander reden, schafft Verständnis füreinander und lässt Gemeinsamkeiten sehen und ein WIR-Gefühl entwickeln. U.a. sollen
    •  die Integrationsbeauftragten der Kommunen noch besser vernetzt und unterstützt werden,
    • mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Migrationsgeschichte auch in den Verwaltungen und in den Führungsetagen ankommen.
  • in der Inklusion von Menschen mit Handicap.
    Die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Handicap kann und soll u.a.
    • durch eine ausreichende Anzahl an Kita- und Schulbegleiter*innen und
    • durch Arbeitgeber die bei der Einstellung von Menschen mit Handicap umfassend unterstützt werden.

Auch Menschen mit Handicap können, wollen und sollen ihren Teil zum WIR-Gefühl beitragen.

  • in der Sicherung der öffentlichen Gesundheitsvorsorge vor Ort, die auch durch die Corona-Pandemie ganz neu verhandelt werden muss.
    Ich behaupte und bin zuversichtlich, dass nach der Corona-Krise in diesem wichtigen Bereich mehr bleiben soll und bleiben wird als Dankesworte für Vergangenes.
    Und in unserem Landtagswahlprogramm 2021 ist dies ein Schwerpunkt – Baden-Württemberg soll Spitzenreiter in der Gesundheitswirtschaft werden.
  • im Erhalt der Selbständigkeit im Alter.
    Auch hier geht es wieder um das Thema „Was ist uns die Arbeit am und für den Menschen wert“ – kreative und praxistaugliche Konzepte und Modelle gibt es bereits, wir GRÜNEN müssen deren Umsetzung flächendeckend fördern, verbunden mit einer leistungsgerechten Bezahlung, die den Wunsch, in diesem Bereich zu arbeiten und gleichzeitig eine Familie ernähren zu können auch möglich macht! 
  • im zügigen ökologischen Ausbau des geförderten Wohnungsbaus.
    Das Thema „Wohnen“ ist für mich eine zentrale soziale und ökologische Frage der nächsten Jahre.
    • Wie gelingt uns die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für „Otto-Normalverdiener“? 
    • Wo und wie wird was für wen gebaut?

Wir brauchen eine nachhaltige Siedlungsentwicklung mit lebendigen Orts- und Quartiersmitten, die bezahlbaren Wohnraum für alle vorsieht und eine dazugehörige Verkehrsplanung, die an den Interessen von Kindern, Jugendlichen und Familien ausgerichtet ist.

Die Gleichstellung der Frauen verstehe ich bei allem als Querschnittsaufgabe, die immer mitgedacht und mitverhandelt wird. 

Das kommende Jahrzehnt wird entscheidend sein.
Unsere GRÜNE Politik kann, will und wird den Unterschied machen, der Halt, ganz praktische Orientierung und Zuversicht gibt und Mut zur dringend notwendigen Veränderung macht.

Lasst uns gemeinsam die großen Themen unserer Zeit nachhaltig, effektiv, verständlich, praxis- und alltagstauglich angehen.

Es ist an der Zeit zu beweisen, dass Ökologie und Ökonomie zusammen gehen und Soziales immer mitgedacht wird! 

Dafür will ich mich einsetzen –  für eine gemeinsame, lebenswerte Zukunft, in der Mensch und Umwelt im Mittelpunkt stehen!!!

Martina Häusler