Mein Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd

365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag sind sie ehrenamtlich im Einsatz, die Frauen und Männer in den Freiwilligen Feuerwehren, auch in Schwäbisch Gmünd. Brandschutz und zunehmend Katastrophenschutz werden hier von ca. 500 Ehrenamtlichen zwischen 18 und 65 Jahren geleistet. Sie werden dabei von elf Berufsfeuerwehrleuten unterstützt.
Zusammen mit Kommandant Uwe Schubert und seinen Vertretern Ralf Schamberger und Ludwig Fuchs haben wir über die Zusammenarbeit in den nächsten Jahren gesprochen.
Es ging es um die Fragen und Belange der Feuerwehrleute, und dabei vor allem um Katastrophenschutz und Nachwuchsgewinnung.

„Ehrenamtliches Engagement lebt von praktizierter Verantwortung für die Gemeinschaft und freut sich über eine Würdigung. Vergünstigungen wie z.B. der freie Schwimmbadeintritt als Geste kommen gut an.“, erklärte Ludwig Fuchs.
Die Förderung des Ehrenamtes durch eine Ehrenamtsoffensive ist ja in unserem Koalitionsvertrag fest verankert. Für mich ist das bürgerliche Engagement ein wichtiger Baustein zur Stärkung des WIR-Gefühls.
Nachwuchsarbeit erfolgt regelmäßig, z.B. durch Veranstaltungen für 6- 10jährige. Derzeit sind über 200 Kinder und Jugendliche bei der Jugendfeuerwehr aktiv; das Thema Integration immer mitgedacht. Neuzugänge sind erwünscht und herzlich willkommen.

Der Katastrophenschutz könnte z.B. durch gemeinsame Beschaffung und Lagerhaltung im Ostalbkreis verbessert werden. Auch die wieder geforderten Sirenen, kombiniert mit weiteren Kommunikationsmitteln, seien ein richtiger Schritt.
Die räumliche und technische Ausstattung muss den aktuellen Anforderungen gerecht werden, denn sie tragen auch zur Wertschätzung und Förderung des Ehrenamtes, erklärt Uwe Schubert und wirbt um Landesfördermittel für notwendige Änderungen.
Als Landtagsabgeordnete und als Kreisrätin habe ich zugesichert, mich für die Anliegen der Feuerwehr einzusetzen und freue mich auf eine gute und offene Zusammenarbeit.

Verwandte Artikel